Fruchtbarkeitsmassage nach B.Zart

Eine weitere angenehme Möglichkeit den weiblichen Körper sanft zu unterstützen liegt in der Fruchbarkeitsmassage.  Diese entspringt ebenfalls der Heilform des Creative Healings nach Joseph B.Stevenson. Die britische Ärztin Dr.Growi Motha brachte seine Techniken nach Europa und lehrt sie seitdem an zahlreiche Therapeuten. Birgit Zart brachte sie anschließend nach Deutschland und durch sie konnte ich mich in Berlin dazu ausbilden lassen.

 

 

Wann hilft die Massage?

 

  • * Allgemeine Bauch- und Menstruationsschmerzen
  •     Schmerzen können durch Entspannung gelindert werden. Eine Massage einige Tage vor der 
  •     Menstruation kann mögliche Beschwerden dabei verringen.

 

  • * unregelmäßiger Zyklus
  •    Durch regelmäßige Massagen kann sich ein unregelmäßiger Zyklus mittel- und langfristig wieder
  •    einpendeln und zu einem eigenen Rhythmus zurück finden.
  •   ( Vor allem nach dem absetzen hormoneller Verhütungsmethoden oder der Stillzeit)

 

  • * Hormonschwankungen
  •   
  •   Regelmäßige Massagen des Bauchraums zusammen mit der Entgiftungsmassage (ist ein
  •   Bestandteil der Fruchtbarkeitsmassage) können regulierend auf den Hormonhaushalt wirken.

 

  • * unerfüllter Kinderwunsch
  •    Generell reguliert die Massage unsere Hormone und hilft uns beim Loslassen und Entspannen.           Durch das gezielte Wirken an der Gebärmutter und die Stimulation der Eileiter helfen wir damit 
  •    den Fortpflanzungsorganen wieder harmonisch in ihre Tätigkeit zu gehen. Damit findet also eine
  •    Tonisierung und vor allem Stärkung statt.

 

  •   Empfehlung: 
  •    Die Fruchtbarkeitsmassage kann daher im frühen Stadium der Kinderwunschzeit, vor allem aber
  •    zusätzlich zur Begleitung durch eine Kinderwunschklinik durchgeführt werden.

 

 

 

 * Die Massage ist kein Bestandteil der Krankenkassenleistung und wird zum Privatsatz von 75€ pro   

    Massage berechnet ( Dauer ca 45 Minuten)